Hast du jemals deine Heimat für ein ganze Jahr verlassen? Bist in eine andere Welt gesprungen, ohne deinen besten Freund. Kennst nichts und niemanden und alles kommt dir Fremd vor?

Vor genau 261 Tagen habe ich mich auf den Weg in eine neue Welt gemacht. Kannte nichts und niemanden. Konnte normale Unterhaltung nicht wie gewohnt verstehen, und habe mich total fremd gerfühlt. Jetzt sitze ich hier, denke darüber nach was passiert, wenn ich wieder zurück in Deutschland bin. Muss ich alles aufgeben was ich mir hier in einem Jahr aufgebaut habe? Werde ich mit meiner Gastfamilie und meinen neuen Freunden im Kontakt bleiben? Das sind alles offene Fragen, die sich hoffentlich bald klaren. Oft habe ich schon gehort; „Kannst du mich in deinem Koffer mitnehmen?“, „Wieso kannst du nicht hier bleiben?“, „Ich versteck dich einfach unter meinem Bett oder im Schrank?“ oder „Kannst du hier bleiben wenn ich dich heirate?“. Einmal hat mich jedem gefragt; „Celina, was ist wenn wir einfach abhauen? und einmal um die Welt reisen? Die werden dich doch niemals finden!“. All diese Möglichkeiten habe ich angeboten bekommen, von Freunden und Bekannten. Echt lieb gemeint, jedoch nicht so einfach umzusetzen.

Als ich mit der Bewerbung fürs Auslandsjahr angefangen hatte, habe ich mir Gedanken gemacht; Was ist wenn ich mich in Amerika nicht wohl fühle? Was mache ich, wenn ich keine Freunde finde oder mich mit meiner Gastfamlie nicht verstehe? Aber diese Fragen sind schon lange geklärt. Und meine Antwort darauf ist: Mein Auslandsjahr war die beste Entscheidung die ich in meinem Leben gemacht habe.

Ein Problem habe ich jedoch; das Koffer packen. Ich habe viel zu viele Sachen die ich mit nach Deutschland nehmen möchte, da werde ich mir wohl einen zweiten oder dritten Koffer zulegen mussen. Aber die Aufregung steigt… Denn bald sizte ich schonwieder im Flieger, auf den Weg nachhhause.